Mögliche Hürden im "Hinweisblatt Stromzähler 2018" von der BAFA

Die BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle) hat das Hinweisblatt Stromzähler am 14.05.2018 aktualisiert.

Hier enthalten ist die Pflicht der eichrechtskonformen Messung für Stromverbraucher

    • mit Weiterleitung an Dritte
    • mit Eigenerzeugung und Weiterleitung an Dritte
    • mit EEG-Ausgleichsregelung (mit/ohne Eigenerzeugung).

Doch welche Hürden sind zu bewältigen um dem Hinweisblatt übereinstimmend (konform) zu sein?

  • Im ersten Schritt sind die Details der Messstelle beim jeweils zuständigen Eichamt zu erfragen.
  • Daraufhin muss eine geeichte Messeinrichtung (z.B. MID-Zähler) mit verrechenbaren Stromwandlern eingesetzt werden.
  • Des Weiteren muss geprüft werden, ob die Messstelle verplombt werden soll. Dadurch kann verhindert werden, dass die Messwerte im Nachhinein nicht anerkannt werden (Manipulationssicher)
  • Die Messstelle ist durch den Wirtschaftsprüfer zu prüfen.
  • Doch dem nicht genug, laut Merkblatt müssen die Messdaten durch eine, Zitat:
  • „ viertelstundenscharfe Messung“ nachgewiesen werden.

Auf diese „viertelstundenscharfe Messung“ möchten wir hier eingehen. Was bedeutet dies für Sie in der Praxis? Bei einer viertelstündigen Messung reicht es nicht mehr aus, eine Energiemenge über einen Zeitraum von 12 Monaten auszuweisen. Wenn ein Nachweis zu erbringen ist (gegenüber dem Wirtschaftsprüfer oder der BAFA) muss die beglaubigte Messstelle 35040 (365 x 96) Werte liefern können. Dies bedeutet für sie, dass die Werte durch ein System (Zähler und Software) gemessen und gespeichert werden müssen.

Haben Sie all diese Voraussetzungen geprüft?

Durch die plausiblen und lückenlosen Daten des KBR Systems kann die „viertelstundenscharfe Messung“ konform dargestellt und nachgewiesen werden.

Components for reactive power compensation

KBR-Catalogue - Components for power compensation